2. Kategorie

CHF 35.00

Der singende Engel

 

Da Vinci Orchester Basel
Dieter Wagner, Dirigent
Kathrin Hottiger, Sopran

19.30 Uhr
11. Januar 2022
Zwinglihaus – Basel

 

Henry Purcell (1659 – 1659)
Chacony in G moll für Streicher

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
Lascia ch´io pianga für Sopran und Streicher                  

Wolfgang Amadeus Mozart   (1756 – 1791)
Conservati Fedele  K 23 für Sopran und Streicher

Edvard Grieg   (1843 – 1907)
Aus Holbergs Zeit Op. 40 für Streicher
Solvejgs Wiegenlied Op. 23 für Sopran, Streicher und Harfe

Pyotr Ilyich Tchaikovsky (1840 – 1893)                
Valse Sentimentale Op. 51 für Solo Violine, Streicher und Harfe

Gabriel Fauré  (1845 – 1924)
Les roses d´Ispahan Op. 39 für Sopran und Streicher

Edward Elgar (1857 – 1934)           

Sospiri Op. 70 für Streicher und Harfe

Richard Strauss (1864 – 1949)       
Morgen Op. 27 für Sopran, Solo Violine, Streicher und Harfe

Jules Massenet (1842 – 1912)                    
Méditation (Thaïs) für Solo Violine, Streicher und Harfe

Kategorie:

Beschreibung

Kathrin Hottiger ist eine junge Schweizer Sopranistin. Engagements im Konzert- und Opernbereich führten sie bisher u.a. nach Moskau oder Jerusalem. Kommende Engagements führen sie u.a. an die Bregenzer Festspiele oder die Bachwochen in Leipzig.

Unter der Leitung von Alexander Rudin war sie mit dem musica viva Orchestra Moskau als Eurydice (Orphée et Eurydice) im Tchaikovsky Konzertsaal sowie an der Komi Opera (RUS) zu erleben. Weitere vergangene Engagements umfassen u.a. die Rollen der Adele (Die Fledermaus) am Neuen Theater in Dornach sowie des Amore (Orfeo ed Euridice), der Venus (Venus and Adonis) und der Gretel (Hänsel und Gretel) am Luzerner Theater.

Sie gewann beim internationalen Wettbewerb für Barockoper „Pietro Antonio Cesti“ 2018 den 3. Preis und war Semifinalistin beim Wettbewerb „Neue Stimmen“ 2019. Preisträgerin des Migros Kulturprozent 2017/2018.

Kammermusikalisch pflegt sie eine enge Zusammenarbeit mit dem auf alte Musik spezialisierten Ensemble I Pizzicanti aus Basel. Im Liedduo mit dem Pianisten Edward Rushton vertieft sie sich besonders gerne in französischer und skandinavischer Literatur.

Dieter Wagner studierte nach einem Kirchenmusikstudium in Heidelberg Gesang bei Kurt Widmer in Basel. Seitdem ist er als Sänger und Dirigent u.a. in Lissabon, Barcelona, Antwerpen, Como, Brüssel, Utrecht, Venedig, Krummau (Slowakei), Salzburg, Wien, Cremona, der Warschauer Philharmonie, Buenos Aires (Argentinien), Sendai, Osaka (Japan), der Tonhalle Zürich, Bukarest, Ukraine, Bolivien (Sucre, Cochabamba und La Paz), Novara, Zürich und der Carnegie Hall in New York zu Gast.

Februar 2013 dirigierte er in Lemberg die ukrainische Erstaufführung von Karl Jenkins „Requiem“.

Er ist ein gefragter Referent und ist Jurymitglied bei Wettbewerben in der Schweiz und Japan. Sein Repertoire reicht von der Musik der Renaissance bis zur Moderne – von Chormusik über Symphonik, Filmusik bis zur Oper – von Mendelssohn bis zu Verdis Nabucco.

Zusammenarbeit mit den Orchestern: Lviv Virtuozy, Aargauer Kammerorchester, Aargauer Symphonieorchester (heute: Argovia Philharmonic), Orchestre Symphonique du Jura, Concerto Wohlen, Camerata da Vinci, Collegium Musicum Basel, OpenAir da Vinci Symphonic Orchestra, Orchestergesellschaft Zürich, Youthorchestra Eduard Said/Palästina und Orchestra Sinfonica Carlo Coccia di Novara.

Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentieren sein künstlerisches Schaffen.
So liegt eine Erstaufnahme von Schumanns „Neujahrslied“ bei dem Label DiWaLab vor.

Nach oben