3. Kategorie

CHF 30.00

Napoli in Basel

 

Da Vinci Orchester Basel
Alexandre Beuchat, Bariton
Svetlana Doneva, Soprano

 

19.30 Uhr
17. Mai 2022
Zwinglihaus – Basel

19.30 Uhr
18. Mai 2022
Reformierte Kirche – Arlesheim


Die schönsten neapolitanischen Lieder

G. D´Annunzio – F. P. Tosti                         A´ vucchella

M. Galdieri – A. Barberis                           Munasterio ´e Santa Chiara

G. Cottrau                                                  Fenesta vascia

E. Di Capua – A. Mazzucchi – V. Russo     I´ te vurria vasá

G. Ottaviano – S. Gambardella                 ´O Marenariello

C. De Flavis – G. E. Pennino                       Pecché?

S. Di Giacomo – F. P. Tosti                          Marechiare

L. Bovio – G. Lama                                      Reginella

N. Valente                                                  Simmo ´e Napule paisá

E. Murolo – E. Tagliaferri                           Piscatore ´e Pusilleco

G. Cottrau                                                   Santa Lucia

S. Di Giacomo – M. P. Costa                      Era de Maggio

L. Bovio – E. De Curtis                               Tu ca nun chiagne

E. Di Capua – A. Mazzucchi                      ´O sole mio

V. D´Annibale – L. Bovio                           ´O paese d´ ´o sole

A. Sisca – S. Cardillo                                  Core ’ngrato

E. De Curtis – G. De Curtis                        Torna a Surriento                                 

R. Falvo – E. Fusco                                      Dicitencello vuje

A. Califano – E. Cannio                              ´O surdato ´nnammurato

G. Turco – L. Denza                                     Funiculí Funiculá

Kategorie:

Beschreibung

Svetlana Doneva stammt aus Bulgarien und studierte an der Musikakademie in Sofia und an der Arts Academy in Rom. Sie ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe in Italien. Später war sie Stipendiatin am Internationalen Opernstudio der Oper Zürich, wo sie unter anderem die Partie der Maria Stuarda als Cover für Edita Gruberova übernehmen konnte. Sie debütierte am Opernhaus Sofia als Gretel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ und als Gilda sowie in St. Zagora als Lucia di Lammermoor, Mimi und Violetta. Im September 2003 sang Svetlana Doneva in Palma de Mallorca die Musetta in „La Bohème“ sowie die Traviata in Barcelona.

Im Mai 2006 trat sie unter Thomas Hengelbrock als Donna Anna beim Feldkirch Festival und unter René Jacobs beim Festival für Alte Musik in Innsbruck auf.
Unter der Leitung von Thomas Hengelbrock sang sie die Euridice in Glucks „Orpheus und Euridice“ an der Opéra Garnier in Paris und Epidaurus. Im Sommer 2008 trat sie als Donna Anna an den Salzburger Festspielen auf. In den Jahren 2009 und 2011 sang sie die Donna Anna und die Euridice im Grand Théâtre de Genève, und im Jahre 2010 feierte sie einen grossen Erfolg als Katja in „Die Passagierin“ von Weinberg bei den Bregenzer Festspielen.

2013 und 2014 gab Svetlana Doneva ihr Debüt am Luzerner Theater als Vitellia in der Oper „La Clemenza di Tito“. 2014 sang sie dort unter der Leitung von James Gaffigan die Violetta in „La Traviata“ und wenig später auch am Stadttheater Bern. 2014/2015 zeigte sie die Vitellia am Nationaltheater Bratislava unter der musikalischen Leitung von Friedrich Haider.
Konzertauftritte führten sie u. a. nach Palma de Mallorca, Barcelona, Madrid, Saragossa, Berlin, Zürich, Lausanne, Belgrad, Novi Sad, Hinwil, Bamberg und Santjago de Compostela.

Alexandre Beuchat

Der aus Courtételle (Schweiz) stammende Bariton absolvierte 2016 seinen Master of Arts in Performance an der Hochschule Luzern – Musik bei Barbara Locher. Ein Vorstudium als Violonist, Unterricht bei Wicus Slabbert und Edith Lienbacher sowie Meisterkurse bei Margreet Honig, John Norris und Ton Koopman ergänzten seine bisherige musikalische Ausbildung.

In der Spielzeit 2015/16 gehörte der Sänger fest zum Ensemble des Luzerner Theaters, wo er die Partien Mr. Gedge in „Albert Herring“ (Britten), Anthony Hope in „Sweeney Todd“ (Sondheim) und Antonio in „Il Viaggio a Reims“ (Rossini) sang.

Ab September 2016 ist er fest im Ensemble der Volksoper Wien engagiert. In der Spielzeit 2020/21 übernimmt er u.a. die Rollen Danilo in „Die lustige Witwe“ (Lehár), Papageno in „Die Zauberflöte“ (Mozart) sowie Ping in „Turandot“ (Puccini). Im September 2018 hat er sein Bühnendebüt an der Wiener Saatsoper mit der Rolle des Marquis d’Obigny in „La Traviata“ (Verdi) gegeben.

Konzerterfahrung sammelte er als Solist in zahlreichen geistlichen Projekten (u.a. in Werken von Bach, Händel, Schütz, Orff, Monteverdi et Haydn,) sowie an diversen Liederabenden (u.a. mit Zyklen von Mahler, Schumann, Schubert und Vaughan Williams).

Nach oben